Eine gewachsene Sache

Der 7er ist eine gewachsene Sache
Mit der Elektrischen von Ost nach West

Mit 55.000 Fahrgästen werktags stellt die Linie 7 die frequentierteste und wichtigste Ost-West-Verbindung in der steirischen Landeshauptstadt dar. Zu Spitzenzeiten bedient alle vier Minuten ein Straßenbahnzug die Strecke zwischen den Stadträndern. Schon in den 40er- und 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts hatte das steigende Passagieraufkommen den Einsatz sogenannter Dreiergarnituren – das sind Triebwagen mit zwei Beiwagen – notwendig gemacht. Die neue Variobahn ist das jüngste Beispiel in der Reihe immer größer und moderner gewordener Straßenbahnen, die bei den Graz Linien zum Einsatz kommen.

Die heutige Linienführung ist seit 1878 in Etappen gewachsen und wurde vor achtzig Jahren, im Sommer 1933, unter dem Liniensignal „7“ für die Strecke zwischen St. Leonhard und Wetzelsdorf zusammengeführt. Im Jahr 2004 wurde die Gründung der Medizinischen Universität Graz vollzogen und der vierte Universitätsstandort der Stadt Graz entlang der neuen Stiftingtalstraße fixiert. Im Jahr 2011 wurde im Mobilitätsvertrag „MEDCAMPUS“ die Verlängerung der Straßenbahnlinie 7 beschlossen. Der Baubeginn ist für 2014 geplant